Aktuelles

Aktuelles

Nachdem Anfang August 2016 über die Todesfälle in einer Krebsklinik für alternative Medizin in Nordrhein-Westfalen berichtet wurde, kam es aktuell im Netz zu einer allgemeinen Diskussion zum Thema komplementäre und alternative Medizin. In diesem Zusammenhang äußerte sich eine Mitarbeiterin des Krebsinformationsdienstes negativ zu sogenannten „Krebsdiäten“.
Zu dieser Aussage möchten wir als Unternehmen Swiss Medical Food Stellung beziehen und den Unterschied zwischen dubiosen Krebsdiäten und einer Ergänzenden Bilanzierten Diät verdeutlichen.

SMF_Logo_ClaimDie Ergänzende Bilanzierte Diät von Dr. Edibon® wurde speziell für die Bedürfnisse von Krebspatienten mit einer tumorassoziierten Insulinresistenz entwickelt. Sie ist eine unterstützende (supportive) Maßnahme, die unter ärztlicher Aufsicht erfolgen soll.

Sie soll die konventionelle oder eine andere vom Patienten gewählte (alternative oder komplementäre) Therapie unterstützen und nicht ersetzen. Swiss Medical Food gibt weder Heilsversprechen noch proklamiert sie, dass Tumoren „ausgehungert“ werden könnten.

Hintergrund: Anfang August 2016 wurde über mehrere Todesfälle in einer alternativen Krebsklinik in Nordrhein-Westfalen berichtet, die offenbar auf den Einsatz eines nur ungenügend erforschten Wirkstoffes zurückzuführen sind1. Dies hat zu einer gesteigerten Berichterstattung über das Thema alternative Krebstherapie geführt, wobei auch kritisch über alternative und komplementäre Methoden berichtet wurde. In diesem Zusammenhang riet die Leiterin des zum Deutschen Krebsforschungszentrums gehörenden Krebsinformationsdienstes in Heidelberg, Susanne Weg-Reimers, auch von „Krebsdiäten“ ab, die Tumore heilen oder aushungern sollen. Dieser Auffassung schließen wir uns uneingeschränkt an. Allerdings folgte dann der Hinweis, auch die Deutsche Krebsgesellschaft rate Patienten von einer kohlenhydratarmen oder -freien Ernährung ab. Dies halten wir für eine unzulässige Verknüpfung, da unsere kohlenhydratlimitierte, Ergänzende Bilanzierte Diät Dr. Edibon®, keine „Krebsdiät“ im obigen Sinn ist.

Stellungsnahme als PDF